Startseite
    RPG
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/detalavera

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Verschlafen streicht sich Shaelynn ihre langen Haarsträhnen aus dem Gesicht und hört sich an, was Shana ihr sagt. Wenige Augenblicke später ist diese auch schon wieder aus dem Zimmer gehuscht, und Shaelynn streckt sich ausgiebig und gähnt erst mal eine Runde. In dieser Nacht hat sie so gut und tief wie schon lange nicht mehr geschlafen. Schwungvoll wirft sie die Bettdecke beiseite und geht ins Badezimmer. Dort spritzt sie sich erst mal ein wenig Wasser ins Gesicht, um wach zu werden. Nachdem sie sich gewaschen und die Haare gekämmt hat, streift sie ihr weißes Kleid über, welches Marius gestern nach ihrem bad noch schnell gewaschen hatte. Aber wirklich gut sah das Kleid nicht mehr aus, da es auf der langen Reise einige Risse bekommen hatte, und mittlerweile mehr grau als weiß war. Nunja, es musste halt gehen, da Shaelynn nicht im Nachthemd zum Frühstück kommen wollte.

 

Kurze Zeit später verlässt sie ihr Zimmer und begibt sich auf den Weg zur Terasse. Als sie gerade die Treppe herunter kommt, sieht sie Cery, welcher gerade dabei ist, das Haus zu verlassen. Sie ruft seinen Namen und beeilt sich zu ihm zu kommen. Auch er hat furchtbar gut geschlafen, und gemeinsam begeben sich die beiden nach draußen. Auf dem Weg dorthin erzählt Cery ihr, dass er Shana die Waffen noch vor dem Frühstück geben möchte, damit erst gar kein Verdacht aufkommen kann.

 

Auf der Terasse angekommen wünschen die beiden Shana einen Guten Morgen., welche schon am reichlich gedeckten Frühstückstisch sitzt. „Shana?“, fängt Cery etwas zögerlich an.“ Also...es gibt da noch etwas, was ich dir geben wollte. Hier, das ist meine, sagen wir, Ausrüstung. Ich möchte gleich von Anfang an ehrlich zu dir sein, auch damit gar nicht erst der Verdacht aufkommt, dass ich ein Spion oder ähnliches sein könnte.“ Mit einem letzten bedauernden Blick reicht er Shana seine zahlreichen Dolche, Messer und ähnliches. Ohne die Waffen fühlte er sich zwar nicht wirklich sicher und mit der zeit waren sie auch schon fast zu einem Teil von ihm geworden, aber er wollte seine wahrscheinlich größte Chance auf ein geregeltes leben nicht wegen ein paar Messern riskieren. Nun ließ auch Cery sich auf einen Stuhl fallen. Shaelynn hatte schon Platz genommen, und sich an einem der frisch gebackenen Brötchen bedient. Sie konnte sich gar nicht entscheiden, welche Marmelade sie sich denn auf ihr Brötchen schmieren sollte, da es eine sehr große Auswahl gab. Nun antwortet sie aber erst mal auf Shanas Frage von vorhin: „ Also, wenn es nicht zu teuer ist, wäre ein neuer Sattel echt nicht schlecht. Da mein eigentlicher auf der langen Reise leider kaputt gegangen ist, habe ich mir zwischendurch in einem kleinen Dörfchen einen neuen, ziemlich billigen von einem sehr komischen Händler gekauft. Leider passt der Aimeé nicht so gut, und die hat auch schon ein paar Druckstellen auf dem Rücken. Ich hatte jedoch leider kein Geld, um ihr einen anpassen zu lassen... und Shana? Also...wenn wir schon mal in Rom sind, ich weiß nicht, wie lange mein Kleid noch hält.“, meint sie mit Hochgezogener Augenbraue und betrachtet dabei einen langen Riss am Saum.

 

11.4.07 22:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung