Startseite
    RPG
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/detalavera

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Obwohl Geduld nicht wirklich zu ihren Stärken gehört, versucht Shana, Shaelynn zuzuhören. Und in den Dingen, die sie ihr vortrug, hatte sie recht. Die Ähnlichkeit mit ihrer Großmutter ist verblüffend. Shana nickt zufrieden. Das Brandmal der Stute war ihr vorhin nicht aufgefallen, aber sie zweifelt nicht an Shaelynn’s Aussage. Doch am meisten verblüfft sie die Kette, welches das Familienwappen darstellt. Diese wiegt sie von der rechten in die linke Hand. Es ist wunderschön. Sie betrachtet es eine Weile lang ohne Cery und Shaelynn zu beachten. „Alles, was du erzählt erscheint mir als wahr“, sagt die dann an Shaelynn gerichtet. „Doch bevor ich dich hier aufnehmen kann, so muss ich natürlich mit den anderen Familienmitgliedern sprechen. Doch eigentlich sehe ich darin kein Problem.“ Ein leichtes Lächeln huscht über ihre Lippen. Wieder betrachtet sie die Kette, welche sich immer noch in ihrer rechten Hand befindet. „Es ist herrlich. In unserem Familienzweig gibt es nur noch eine dieser Ketten. Alle anderen sind verloren.“ Sie seufzte. Dann reicht sie Shaelynn die Kette wieder. „Es ist deine, geh behutsam mit ihr um, sie ist etwas ganz seltenes und sehr wertvoll.“ Langsam lässt sie diese dann in Shaelynn’s Hand gleiten.

Kurz darauf klappt die Tür und der Bedienstete tritt herein. Ein herrlicher Duft von warmem Essen weht zu ihnen herüber. Cery wendet seinen Kopf begierig in die Richtung. „Ich habe seit Ewigkeiten nichts mehr gegessen“, sagt er, während er sich am liebsten sofort auf das Essen gestürzt hätte. Der Bedienstete stellte erst Cery einen Teller mit dampfenden Essen auf den Holztisch. Danach serviert er auch Shaelynn einen großen Teller. Dazu stellt er ihnen ein großes Glas Orangensaft hin, auch Shana bekam eins. Mit einem Nicken bedankt sie sich beim Bediensteten und bedeutet ihm dann, wieder zu gehen. Zu Cery und Shaelynn gewendet sagt sie dann: „Lasst es euch schmecken.“ Selbst greift sie nach dem Glas und nimmt einen großen Schluck. Danach lässt sie sich in den Sessel zurückfallen und sieht den beiden beim Essen zu.

Nach einer Weile will sie das Gespräch dann wieder aufnehmen. „Wie sieht das mit euch zwei eigentlich aus?“ Sie grinst leicht, nimmt dann aber schnell wieder ihren normalen, eher ausdruckslosen Gesichtsausdruck an. „Gehörst du zu ihr?“ Sie sieht Cery an, der kaum von seinem Teller hochschaut. „Ich habe ihr bei der Suche nach Euch geholfen“, antwortet er mit vollem Mund. „Soso. Wenn ich euch zwei so sehe, da denke ich glatt, es würde euch nicht gefallen, wenn nur einer von euch bliebe, richtig?“ Sie lehnt sich wieder nach vorn und stützt ihre Arme auf den Lehnen des Sessels auf. „Ich mache euch einen Vorschlag.“ Sie sieht die beiden an. „Hört gut zu. Shaelynn kann auf jeden Fall hierbleiben, mit ihr und den anderen Geschwistern werden wir alles weitere besprechen. Du bekommst ein Zimmer hier im Palazzo.“ Sie macht eine kurze Pause und sieht dann Cery an. „Und du Cery, du kannst erst einmal hierbleiben. Wir besitzen auch Gästezimmer, allerdings verspreche ich dir nichts auf Dauer. Auch das muss erst abgesprochen werden.“ Cery nickt eifrig, isst dann aber wieder weiter. Er kann gar nicht glauben, so eine große Mahlzeit zu bekommen.

„Shaelynn, wie sieht es mit deiner Ausbildung als Vampirjägerin aus? Wie du sicherlich weißt, ist es Tradition in unserer Familie, dass wir das Handwerk weiter lehren von Generation von Generation. Wenn du also hier bleiben möchtest, so werden wir ganz gewiss auch diverse Übungen erarbeiten und gemeinsam auf Jagd gehen.“ Sie steht auf und geht zum Fenster. Mit dem Rücken zu den beiden erzählt sie weiter. „Das Training findet tagsüber statt. Die Jagd natürlich grundsätzlich nachts. Es findet aber meistens nicht beides an einem Tag statt.“ Dann dreht sie sich wieder um und geht wieder auf den Sessel zu, lehnt sich mit dem Rücken an den Sessel. „Ich schlage vor, dass ich nachher die Zimmer zeige und ihr euch ausruht. Morgen früh werde ich euch alles zeigen und übermorgen wird mit dem Training angefangen.“ Dann lässt sie ihren Blick auf Cery ruhen. „Wenn du hier bleiben willst, dann müssen wir uns auch noch etwas für dich ausdenken. Doch genug jetzt, habt ihr noch Fragen?“

11.4.07 22:35
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung